Wissenschaftskommunikationsplattform für Jugendliche
 
Referenzobjekt_UteMöstl

Am 30.Juni 2011 fand im Rahmen von fti…remixed ein weiteres Speeddating „Innovation Kick“ zu Forschungsthemen statt.

 

Referenzobjekt_UteMöstl

25 Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren aus dem BRG Seebachergasse kamen in Begleitung der LehrerInnen Dr.Erich Reichel und Mag.a Barbara Bayer, um sieben ForscherInnen/ExpertInnen im Konferenzsaal des JOANNEUM RESEARCH zwei Stunden lang zu „daten“. Diskutiert wurde vor allem über die aktuellen Highlights aus dem Themenspektrum Energieforschung, Sensorik, Verkehrstelematik, Weltraumforschung, Biofuels, e-Health und Akustik.

Bernhard Pelzl, wissenschaftlicher Direktor der JOANNEUM RESEARCH FGmbH in Graz (sein Enkel nahm übrigens auch am Speeddating teil) eröffnete gemeinsam mit mir die Veranstaltung. Konzipiert und moderiert wurde das Speeddating von Johannes Posch und Maja-Iskra Vilotijevic vom Büro PlanSinn aus Wien.

Für ein Diskussions-Date stellten sich diesmal folgende ForscherInnen zur Verfügung:

  • MSc. David Neil Bird, Energieforschung, Abt. RESOURCES, JOANNEUM RESEARCH
  • DI(FH) Markus Dornhofer MSc., Forschungsbereich: Verkehrstelematik
  • Energie-, Verkehrs- und Umweltmanagement, FH JOANNEUM GmbH
  • DIin Maria Fellner, MBA, Weltraumtechnik und Akustik, Abt. DIGITAL, FH JOANNEUM GmbH
  • Mag.a Elke Kraker, Optochemische Sensorsysteme, Abt. MATERIALS, JOANNEUM RESEARCH
  • Drin Ute Möstl, Weltraumforschung, Institut für Weltraumforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW), Graz
  • Dipl.-HTL-Ing. Robert Raudner, Forschung und Entwicklung BioFuel, BDI – BioEnergy International AG
  • DI Stephan Spat, eHealth und Gesundheitswissenschaften, Abt. HEALTH, JOANNEUM RESEARCH

Nach einer dynamischen Vorstellungsrunde und einer kurzen Einführung ins Format
erklang bereits der erste Gong, somit war die erste Speeddating-Runde offiziell eröffnet.
JedeR ForscherIn konnte an einem Tisch besucht werden, wo sich im 7-Minuten Takt die
SchülerInnen des BRG Seebacher in 4er Gruppen abwechselten. Insgesamt gab es sieben Runden, sodass jedeR SchülerIn die Gelegenheit hatte, mit jedem/jeder ForscherIn in Dialog zu treten. Gleich von Anfang haben sich Gespräche zwischen den Jugendlichen und den ForscherInnen entwickelt.

ElkeKraker_Optochemische Sensorsystem

ElkeKraker_Optochemische Sensorsystem

Im Rahmen der Veranstaltung wurden die SchülerInnen gebeten, ihre Forschungsfragen an die Zukunft zu formulieren. Rausgekommen ist dabei:

„Wie kann man völlig unabhängig von der Atomenergie werden und trotzdem genug
Energie für alle Menschen (und auch für die nächsten Generationen) erzeugen?
Wann wird das Samsung Galaxy Tab offiziell in Krankenhäusern eingesetzt werden?
Wird es in Zukunft biologische Maschinen geben (Handys, Autos)?

Braucht der Algendiesel einen anderen Motor und denken Sie, dass er den normalen
Diesel ersetzten kann?

Diese und viele andere Anregungen versuchten die sieben ForscherInnen möglichst ohne
Fachlatein mit den Jugendlichen gemeinsam zu diskutieren.

NeilBird_Energieforschung

NeilBird_Energieforschung

Die ForscherInnen waren von den (Forschungs)-Fragen und Perspektiven der Jugendlichen sehr angetan:
„Ich bin über die Fragen der Jugendlichen total überrascht. Das waren genau die richtigen Fragen – eigentlich die Fragen, die auch mich intensiv beschäftigen!“ so DI
Stephan Spat (Forschungsbereich: eHealth). „Insoferne glaube ich fast, dass dieses Speeddating für mich viel bereichernder war als für die Jugendlichen (lacht). Die jungen Leute hatten den Kopf frei für unkonventionelle, aber dennoch sehr relevante und gute Fragen. Sie gaben mir Tipps unter welchem Namen man das Gerät vertreiben könnte (Health-Tab) und fanden vor allem den Aspekt interessant, dass man Menschen dadurch unmittelbar helfen kann.“

„Mich hat am meisten überrascht, dass mir in jeder Runde komplett andere Fragen
gestellt wurden – Damit hatte ich nicht gerechnet und es hat das Forschungsdating für
mich noch spannender gemacht!“
schließt Drin Ute Möstl ihr Feedback ab. „Und ich
möchte den Jugendlichen gerne mitgeben, dass es keinen blöden Fragen gibt!“
ergänzt
MSc. Neil Bird. „Hauptsache, sich selbst und den anderen viele Fragen stellen!“

„Ich möchte Ihnen zu Aktivitäten dieser Art gratulieren und viel Unterstützung und Erfolg für die Zukunft wünschen, denn man kann gar nicht genug Image-Pflege für technische Inhalte machen. Diese sind in unserer heutigen Gesellschaft enorm wichtig, aber meines Erachtens nach stark unterbelichtet.“, so DIin Maria Fellner von Joanneum Research (Forschungsbereich Akustik). „Wenn Sie wieder so eine Veranstaltung organisieren, sagen Sie mir bitte Bescheid! Ich bin sofort wieder dabei!“ verabschiedete sich lächelnd MSc. Neil Bird (Energieforschung).

Mag.a Elke Kraker mit optochemischem Forschungsgegenstand beim Daten von BRG Seebacher-Schülern:
„Ich habe mich gefreut, dass so viele SchülerInnen an Forschung interessiert sind und auch mit ihren Fragen und ihren Statements die Sache auf den Punkt gebracht haben.
Für mich war es zwar sehr anstrengend aber für uns ForscherInnen ist es eine große und
auch wichtige Herausforderung, der wir uns immer wieder stellen sollten!“
so die
Forscherin Mag.a Elke Kraker (Forschungsbereich: Sensorik).

„Ich habe bisher noch nie SchülerInnen von meiner Forschung erzählt – bisher waren es
zumindest Studierende einer technischen Studienrichtung, die schon mit Technik-Brille in
die Welt schauen, oder konkret an meinen Inhalten interessierte Erwachsene. Eine
spannende Erfahrung!“
so DIin Maria Fellner (Forschungsbereich Akustik).
„Ich fand es total erfrischend, mein ganzes Forschungsgebiet aus einer anderen
Perspektive zu betrachten. Manchmal forscht man zu fokussiert in eine Richtung – ist
immer wieder spannend zu hören, wie die anderen das von außen betrachten!“
sagt
DI Robert Raudner (Forschungsbereich: Biofuels).

Die junge fti…remixed-Scoutin Isabel Lesjak schreibt in ihrem Bericht: „Mir persönlich hat der triaxiale Schwingungssensor und die dazugehörige intelligente Software, die gemeinsam ungewöhnliche Geräusche im Tunnel durch Schwingungen detektieren können, am besten gefallen.“ „Ich finde es interessant, wie viel Technik man in so einen winzigen Würfel (Sensor) hineinpacken kann.“

Ich würde dem Herrn Raudner raten, dass er sich nicht beirren lässt und unbedingt auf
seinem Weg bleibt!
“ berät selbstbewusst ein Jugendlicher den Biodiesel-Forscher Robert
Raudner. Sein Tischkollege ergänzt: „Ich finde es cool, dass man mit fünf Kubikmeter
Algen pro Woche einen Liter Biotreibstoff erzeugen kann!“
, „Mir gefällt besonders, dass
man den Blinden mittels Verkehrstelematik das Leben erleichtern kann!“
sagt ein
anderer. DI Markus Dornhofer freut das: „Mir ist es ein großes Anliegen, zu vermitteln,
dass Forschung für benachteiligte Gruppen der Gesellschaft enorm wichtig ist.“

Allem in allem waren alle glücklich und zufrieden, wozu auch die tolle Bewirtung von Joanneum Research beigetragen hat. Für mich bleibt nur zu erwähnen, dass ich nun das 5. Speeddating von fti…remixed erlebe, und jedes etwas Besonderes ist. Dieses begeisterte mich vor allem durch das große Interesse der Jungen und wie immer die große Motivation der ForscherInnen. Trotz Hitze waren alle – freiwillig! – hierher gekommen und haben das Speeddating zu einer tollen Veranstaltung gemacht! Weitere Fotos kommen übrigens auf http://www.facebook.com/ftiremixed sowie noch ein Bericht von Isabell!

Juli 6th, 2011

Posted In: Erneuerbare Energien, ForscherInnen-Speeddating, Mobilität, Raumfahrttechnologien, Themen, Veranstaltungen, Verkehrstelematik (ITS)

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Leave a Comment

Nanotechnologie bietet in vielen Bereichen einen Vorteil und einer davon ist in der Medizin: (mehr …)

Januar 21st, 2010

Posted In: Allgemein

Schlagwörter: ,

Leave a Comment

Kaum zu glauben, Ärzten der Universitätsklinik Tübingen ist es gelungen: Sie haben einem erblindeten Patienten wieder eine Form des Sehens ermöglicht. Wie? Durch das Einpflanzen eines Mikrochips unter der Netzhaut.

Ich finde, dass dies wieder einmal ein gewaltiger Fortschritt in der Medizin ist. Die gelungen Operation war natürlich erst in der Entwicklungsphase, die mit gewaltigen Kosten verbunden war. In den nächsten Jahren wird sicher diese Technologie maßen tauglich werden!
Was haltet ihr von dieser Entwicklung?

Mehr zu der Heilung von Blinden:

Dezember 25th, 2009

Posted In: Allgemein

Schlagwörter:

Leave a Comment

Sehr oft wird ein Tumor bei Erkrankten erst viel zu spät entdeckt. Hätte man das Geschwür schon früher bemerkt, wären die Heilungschancen viel größer gewesen.

Wissenschaftler der US-Eliteuniversität Yale erfanden ein Gerät, das eine viel schneller Diagnose ermöglichen würde. Das Team rund um Mark Reed entwickelte einen Nanosensor für Krebsmoleküle, der selbst bei einer sehr geringen Konzentration die Krankheit erkennt. Zusätzlich sind diese Nanogeräte viel schneller als herkömmliche Analysemethoden, die oft mehrere Tage in Anspruch nehmen.
Das Blut enthält bekanntlich verschiedene Teilchen wie Proteinen und Ionen, die Blutanalysen viel komplizierter machen. Um diese Schwierigkeiten zu umgehen, entwickelten das Team ein Nanogerät, das wie ein Filter arbeitet: Es fängt die Biomarker für Krebs ein und bindet sie an einen Mikrochip, während die übrigen Bestandteile des Bluts weggeschwemmt werden. Im zweiten Schritt können die nun hoch konzentrierten Biomarker – in diesem Fall die Antigene für Prostata- oder Brustkrebs – von einem Nanodetektor registriert werden.
Auf dieser Weise konnten die Biowissenschaftler bereits extrem niedrige Mengen eines Biomarkers mit hoher Genauigkeit untersuchen. Selbst Konzentrationen von wenigen Pikogramm, also einem Billionstel Gramm pro Milliliter waren mit der neuen Methode nachweisbar. „Das ist etwa so, als wenn man ein einziges Salzkorn in einem großen Schwimmbad entdecken könnte“, sagt der Projektleiter.
Mit Hilfe dieser neuen Nanodetektoren könnte man auch tragbare Geräte entwickeln, mit denen Ärzte innerhalb weniger Minuten eine Analyse in der Praxis durchführen können. Und das erstaunliche: Die Forscher meinten, dass man dieses Gerät auch sehr kostengünstig produzieren könnte.

Ich finde das ist ein toller Fortschritt in der Medizin, da es viel leichter Krebsanalysen durchführen lässt- daher hoffe ich, dass dieses Instrument bald für den Markt produziert werden kann!

Was haltet ihr von den Nanosensoren?

Dezember 15th, 2009

Posted In: Allgemein

Schlagwörter:

One Comment

feeded by: