Wissenschaftskommunikationsplattform für Jugendliche
 
blog

Wie es dazu kam (Interview ScienceClip Teil 1)

Wie ist überhaupt ScienceClip entstanden? Diese und andere Fragen habe ich den beiden Initiatoren von ScienceClip gestellt.

Teil I des Interviews findet ihr auf dieser Seite.

Wie kam es zu dieser Idee von ScienceClip.at?
Während unseres Studiums hatten wir oft das Gefühl, dass die Themen, die uns tagtäglich begeistern, in unseren Familien und Freundeskreisen belächelt werden.

Stefan Kalchmair und Clemens Ostermaier

Stefan Kalchmair und Clemens Ostermaier

Wer hat an Eurer Videoplattform mitgewirkt?
Zu Beginn haben wir mit Studienkollegen und Pädagogen die Idee für ScienceClip.at geformt. Dann hat uns der Österreichische Verband für Elektrotechnik bei der Realisierung unterstützt: Vom Entwurf des Designs über die Umsetzung der Homepage bis zur Suche von Kooperationspartnern und Unterstützern. Seitdem arbeiten wir beständig daran, die Plattform weiterzuentwickeln.

Wer betreut denn die Plattform?
Die Plattform ScienceClip.at wird vom Österreichischen Verband für Elektrotechnik betrieben. Kerstin Kotal und Stefanie Friedl erledigen alle redaktionellen Tätigkeiten und koordinieren die Partner von ScienceClip.at.

Wie funktioniert das mit dem Fragenstellen an die Forscherin bzw. an den Forscher?
Das funktioniert in der Tat sehr einfach. Auf den Website wird unter „Ask a Scientist” irgendeine Frage zur Wissenschaft gepostet. Diese Frage wird von uns an einen Forscher gesendet, dort so rasch wie möglich beantwortet und auf die Homepage gestellt.

Wie viele Leute habt Ihr in Eurem Forschungspool
Bei uns kann jeder drankommen 🙂 Wir suchen zu den Themen bei unseren Partnern die richtigen Expertinnen und Experten.

In welchen Themengebieten würdet Ihr noch Experten suchen?
Wir suchen natürlich ExpertInnen in allen naturwissenschaftlichen Gebieten. Vor allem jene ForscherInnen, die Interesse haben, ihre Begeisterung für ihr Forschungsthema an andere weiterzugeben.

Wer stellt aller die Fragen? Könnt Ihr da schon einen ersten Trend erkennen? Sind es mehr die SchülerInnen oder erreichen Euch auch Anfragen von LehrerInnen oder Erwachsenen?
Aus der Formulierung der Fragen erkennen wir, dass es eine bunte Mischung aus Kindern und Jugendlichen, aber auch so manchen Erwachsenen und Lehrern ist. Besonders freut uns die Vielfältigkeit der Fragen, von vereisten Autoscheiben bis zu Gravitationswellen.

Welche Videos werden auf dieser Plattform zur Verfügung gestellt? Gibt es da einen Schwerpunkt?
Neben der Naturwissenschaft ist für uns vor allem die menschliche Seite der Technik wichtig. Forscher sind auch ganz normale Menschen.

Wie kann ich als Forschungsorganisation mitmachen und trotzdem ein interessantes Video zur Verfügung stellen möchte?
Jede Forschungseinrichtung Österreichs ist uns als Partner willkommen!

Welche Formate kann das Video haben?
Spannend, lustig und möglichst nicht zu lange! Alles andere ist nur eine Frage der Technik.

Im Teil 2 des Interviews erfährt Ihr was die beiden Jungforscher so machen.

allgemeine Infos über die Plattform ScienceClip.at

Beitrag teilen auf

Dezember 15th, 2011

Posted In: Informationstechnologien, Mathematik

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

feeded by: