Wissenschaftskommunikationsplattform für Jugendliche
 
blog

Wordrap Katja Fröhlich (AIT)

Katja Fröhlich Portraitfoto

Katja Froehlich Portraitfoto

Katja Fröhlich vom AIT -Austrian Institute of Technology wird sich bei unserer Veranstaltung bei den FIT Info Tagen am 29. Jänner 2019 den Fragen unserer Schülerinnen stellen.

Frau Katja Fröhlich arbeitet am  AIT – Austrian Institute of Technology, Center of Low-Emission Transport. Sie erforscht im Bereich der Elektromobilität Lithium-Ionen Akkus und ihre Charakterisierung. Weiters setzt sie sich mit Batteriensystemen der nächsten Generation auseinander. Sie hat Technische Chemie, Brennstoff- und Mineralöltechnologie an den Technischen Universitäten Graz und Wien aber auch im Ausland (London) studiert.

Für die FIT Info Tage konnten wir sie am Dienstag, 29.1. für unsere fti-Dialogveranstaltung mit Schülerinnen gewinnen.
Wir haben Frau Fröhlich im Vorfeld einige Fragen zu Ihrer Arbeit gestellt. Vielleicht interessierst du dich  für diesen Themenbereich und möchtest dich schon am  14.01.2019 für diese Veranstaltung anmelden.

Was habe ich als Jugendliche am liebsten gemacht?

Ich bin regelmäßig geritten und tue dies immer noch. Der Reitstall war wie ein zweites Zuhause

Mein Lieblingsfach in der Schule war:

Mathematik

Dieses Studium würde ich jetzt wählen:

Ich würde alles genau so wieder machen:

Forschung ist für mich: Eine abwechslungsreiche Tätigkeit, die einem viel abverlangt. Kein Tag ist wie der andere und man hat die Möglichkeit sich selbst einzubringen.

Was ich gerne erfinden würde:

Ohrenstöpsel, die wirklich helfen.

 

Mein Forschungsgegenstand

Frau Katja Fröhlich im Labor

Frau Katja Fröhlich im Labor

Woran ich gerade arbeite:

Ich bin in der Forschung & Entwicklung von Batteriematerialien für Elektromobilitätsanwendungen tätig. Im Moment richten wir gerade eine Pilotlinie zur Kleinserienfertigung von Batterien ein.

Batterie Elektromobilität

Batterie Elektromobilität

Das würde ich gerne Jugendlichen für ihre Berufswahl mit auf dem Weg geben:

Ich stand bei der Berufswahl vor dem Problem, dass ich dachte, ich muss jetzt eine endgültige Entscheidung für den Rest meines Lebens treffen. Tatsächlich ist es aber so, dass man heute selten in einem Bereich für immer bleibt. Schlussendlich zieht Dich das Leben dorthin, wo Du sein möchtest und wo es auch für Dich passend ist.

Beitrag teilen auf

Januar 8th, 2019

Posted In: Berufsbilder, Erneuerbare Energien, ForscherInnen-Speeddating, Mobilität, Schule

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.