Wissenschaftskommunikationsplattform für Jugendliche
 
blog

Inside Science: Michaela Zlöbl

Portraitfoto Michaela Zlöbl

Portraitfoto Michaela Zlöbl (Rechte: privat)

Michaela Zlöbl arbeitet bei Infineon Technologies in Graz im Bereich Chipkartenentwicklung,  Verification Engineer Product Development, im Bereich Chipkarten und Security.
Sie steht bei der European Researchers Night interessierten Schülerinnen und Schülern Rede und Antwort zu ihrem beruflichen Werdegang sowie zu ihrer Arbeit.

Sie hat uns im Vorfeld zu unserem fti-Speeddating einige Fragen zu ihrer Person beantwortet.

Wordap Michaela Zlöbl (Infineon Technologies, Graz)

    1. Was habe ich als Jugendlicher am liebsten gemacht?  Lesen
    2. Mein Lieblingsfach in der Schule war: Latein
    3. Dieses Studium würde ich jetzt wählen: Information and Computer Engineering
    4. Mein Vorbild ist: Meine Großmutter
    5. Forschung ist für mich: „Dass ich erkenne, was die Welt Im Innersten zusammenhält.“ – J. W. v.Goethe,. Faust I, Vers 382
    6. Was ich gerne erfinden würde: Aufräumroboter
    7. Mein Forschungsgegenstand: (Copyright Infineon Technologies)

      Chipkarten (Fotorechte: Infineon Technologies)

      Chipkarten (Fotorechte: Infineon Technologies)

    8. Woran ich gerade arbeite: Viele Kollegen und ich entwickeln eine neue Generation von Sicherheitschips für Bankomatkarten, Reisepässen und Gesundheitskarten (e-Card)
    9. Das würde ich gerne Jugendlichen für ihre Berufswahl mit auf dem Weg geben:
      Einen der Lieblingssprüche meiner Tochter (15 Jahre): „Dreams don’t work unless you do“
    10.  Mein Lieblingsvideo auf Youtube:

Beitrag teilen auf

September 28th, 2017

Posted In: Rückblick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.