Wissenschaftskommunikationsplattform für Jugendliche
 
blog

Agnes beschreibt das Buch „Energie“ von Christoph Buchal

Agnes rezensiert das Buch „Energie“ von Christoph Buchal

Agnes beschreibt ausführlich, wie sie die Lektüre des Buchs „Energie“ von Christoph Buchal angesprochen hat. Dabei gibt sie einen gründlichen Einblick in die Inhalte und Themen dieses Buches und stellt uns die interessantesten Themen und Überlegungen vor. Außerdem reflektiert Agnes, ob und inwiefern „Energie“ als Einführung für Jugendliche geeignet ist.

„Energie“ von Christoph Buchal

„Energie“ ist ein tolles Sachbuch für Jugendliche. Es ist sehr logisch aufgebaut und beginnt mit dem Anfang von allem- dem Urknall. Der ist nicht nur wissenschaftlich, sondern auch verständlich erklärt und die wichtigen Fakten sind in Infoboxen hervorgehoben. Das Kapitel des Weltalls wird anschaulich behandelt und ist mit vielen Bildern versehen.

Dann geht es um die verschiedenen Energieformen und Tipps für den Alltag. Besonders interessant fand ich dabei die aktuellen Diagramme über die Weltsituation. Auch den Bezug auf die jugendlichen Leser und die direkte Ansprache machen Freude, da man das Gefühl hat, das Buch sei nur für einen selbst geschrieben. Bei manchen Themen wird geraten, sich im Internet weiter zu informieren oder man kann Selbst-Checks machen.

Es kommen viele physikalische Begriffe in „Energie“ vor, doch alle sind auch für einen Laien gut erklärt. Die interessanten Verkehrsfakten sind zwar auf Deutschland bezogen, doch in Österreich ist die Situation auf den Autobahnen ja beinahe die selbe. Auch das Kapitel Flugzeuge wird behandelt und ist mit vielen Zahlen versehen. Da sind die Tiersteckbriefe fast etwas sympathischer zum Lesen. Auffällig verständlich fand ich die Erklärung zum Automotor und die Skizze dazu. Das Prinzip des Dieselmotors erscheint logisch, auch wenn die vielen Ziffern in der weiteren Ausführung schon fast wieder verwirren. Der Leser wird auch immer wieder zu seiner Meinung befragt, zum Nachdenken angeregt. Beispielweise soll man sich überlegen, was wäre, wenn die ständig wachsende Menschheit ab dem 19. Jahrhundert NICHT die Energiereserven von Kohle, Öl, Erdgas und Kernenergie genutzt hätte? Diese Überlegung erscheint mir sehr interessant, auch wenn sich die Vergangenheit nicht mehr ändern lässt.

Die Anregung zur Selbstreflexion im Bereich Energie und Energiesparen finde ich auch sehr wichtig. Aktuelle Themen wie der Treibhauseffekt werden in diesem Buch auch nicht ausgelassen und sind graphisch sehr gut dargestellt. Das Ende des Buches bezieht sich auf Energie und Zukunft. Neue Forschungswege werden vorgestellt und ein interessantes Fallbeispiel inmitten der Wüste wird behandelt. Lustig finde ich die Buchempfehlung im Buch: Das Werk „Der Schwarm“ wird dem Leser von „Energie“ empfohlen und als lehrreich gelobt. Im Rahmen der Energietechnik werden in Christoph Buchals Ausgabe Speicherkraftwerke und erneuerbare Energiequellen vorgestellt. Besonders Solarenergie und Geothermie fand ich sehr spannend und zukunftsweisend.

Äußerst positiv ist auch der Schluss des Buches zu bewerten: Es werden Trends in der Arbeitswelt präsentiert, was vor allem für Jugendliche interessant ist, die gerne in Bereichen der Forschung und Technik arbeiten wollen, aber noch nicht genau wissen, was in der Zukunft gebraucht werden könnte. Hier werden einige Berufstipps gegeben. Auch nützliche Internetadressen können abgelesen werden und ein paar Ausbildungen zu technischen Jobs werden vorgestellt. Insgesamt ist das Buch wirklich modern gemacht. Der Faden, der sich durch das Buch zieht, ist die Logik und die gute graphische Darstellung. Man findet sich leicht in „Energie“ zurecht und auch die Fachtexte sind verständlich geschrieben. Der Leser/die Leserin wird zum Nachdenken und Weiterforschen angeregt, was eine sehr gute Sache ist, denn Energie betrifft uns schließlich alle.

Beitrag teilen auf

Dezember 7th, 2012

Posted In: Forschungspass

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

feeded by: