Wissenschaftskommunikationsplattform für Jugendliche
 

Forschungspass Etappe 2: Beschreibung einer Handy-App von Theresa

Die Chemie-App "Merck PSE"

Ein interessanter Beitrag von Theresa in der zweiten Forschungspass-Etappe. Sie beschreibt die iPhone- bzw. Android-App „Merck-Periodensystem“, ein nützliches Tool für Chemiebegeisterte. Für die Beschreibung und Bewertung der App gibt’s über 1000 Forschungspass-Punkte. Gut gemacht, Theresa!

Merck-Periodensystem

Ich habe mich dafür entschieden das Merck-Periodensystem zu beschreiben, da ich keinen Internetzugang besitze und diese iPhone/iPod- bzw. Android-App wirklich sinnvoll finde. Dass dieses Periodensystem ohne Internet arbeitet gibt einen großen Pluspunkt von meiner Seite.

Nun zum Produkt:
Wenn man die Applikation öffnet, erscheint sofort das Periodensystem.
Die Elementgruppen werden in folgenden Farben dargestellt: Alkalimetalle hellgrün, Erdalkalimetalle grün, Nebengruppenelemente (Metalle) dunkelblau, Metalle violett, Halbmetalle lila, ‚Nichtmetalle rot, Halogene hellrot, Edelgase rosa, Lanthanoide blau, Actinoide hellblau. Radioaktive Metalle werden nicht irgendwie besonders gekennzeichnet.

Möchte ich mehr über ein bestimmtes Element erfahren klicke ich es einfach an.
Ich nehme Beryllium als Beispiel: Nun wird es mir groß und immer noch grün angezeigt. Rechts oben steht die Ordnungszahl 4. Darunter stehen in einer kleinen Tabelle: Bezeichnung Beryllium; Klassifikation Erdalkalimetalle; Gruppe, Periode 2, 2; relative Atommasse 9,01218. Links unten wird auch noch einmal ganz klein angezeigt wo genau im Periodensystem das Element sich befindet.

Klickt man es jetzt noch einmal an stehen hier Allgemeines, Basisinformationen, Entdecker, Bild und Produkte zur Analytik, jeweils mit einem Pfeil daneben, untereinander.
Unter Allgemeines erfährt man etwas über den Namen, bestimmte Eigenschaften und Verwendungen des Elements. Klickt man auf Basisinformationen steht hier wieder eine Tabelle: Klassifikation, relative Atommasse, Schmelzpunkt, Siedepunkt, Aggregatzustand, Dichte, Härte, Oxidationszahl, Elektronegativität, Atomradius, Elektronenkonfiguration, Grundzustand, Ionisierungsenergie, Masseanteil an der Erdhülle und Isotopenzusammensetzung kann man hier ablesen. Unter Entdecker erfährt man – soweit bekannt – etwas über Entdecker, Entdeckungsjahr und Entdeckungsland. Unter Bild findet man logischerweise ein Bild in roher oder Verarbeiteter Form des Elements. Bei Produkte zur Analytik kann man mit dem Element hergestellte Chemikalien oder andere Produkte bei Merck kaufen.

Möchte man wieder zurück zum ganzen Periodensystem muss man nur neben den Informationskasten klicken. Von hier aus kann man auch mithilfe des kleinen „M“ in der linken oberen Ecke zu einer Auflistung gelangen mit der man das Periodensystem anders ordnen kann oder es in anderen Farben nach anderen Eigenschaften eingeteilt wird. Zum Beispiel kann man die Elemente nach Klassifikation, atomaren Eigenschaften, Aggregatzustand oder sogar Entdeckung neu einteilen. Aber man findet in dieser Liste gleich noch zwei sehr praktische Anwendungen: Einen Molmassenrechner und eine Suchfunktion, die einem viel ersparen können.

Ich finde diese App äußerst praktisch. Im Grunde genommen ist es ein normales, portables Periodensystem, das aber mit vielen Extrainformationen und –funktionen noch nützlicher ist, als ein gedrucktes Periodensystem.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  • Veranstaltungen

    1. Jugenduni Young Campus der FH St. Pölten

      11. Juli - 15. Juli
    2. Wiener forschungsfest 2022

      Wiener Forschungsfest 2022

      9. September @ 08:00 - 11. September @ 17:00
    3. Logo Forschungsfest Niederoesterreich

      Forschungsfest Niederösterreich 2022

      30. September @ 14:00 - 22:00