Wissenschaftskommunikationsplattform für Jugendliche
 

Forschungspass Etappe 2: Buchrezension von Christoph

Die zweite Etappe des Forschungspasses läuft seit 16. Mai und endet am 14. September. Viele tolle Beiträge wurden bereits verfasst und viele Punkte gesammelt. Hier eine Rezension von Christoph, der ein Buch über künstliche Intelligenz gelesen hat:

Werden Roboter bald wie Menschen denken?

Grundkurs Künstliche Intelligenz
Das Buch „Grundkurs Künstliche Intelligenz“ wurde 2008 erstmals veröffentlicht, inzwischen ist 2009 die überarbeitete 2. Auflage erschienen, welche ich auch gelesen habe. Es ist aus der Reihe „Computational Intelligence“ des „Vieweg + Teubner“ Verlags. Das Buch richtet sich vor allem an Studierende, Informatiker und Ingenieure.

Der Autor
Wolfgang Ertel ist diplomierter Physiker, der seit 1987 an der KI-Entwicklung (=Künstliche Intelligenz-Entwicklung) forscht. Seit 1994 lehrt er als Professor an der Hochschule Ravensburg-Weingarten. 2006 erhielt er den Landeslehrpreis. Derzeit forscht er an einem Projekt zur Entwicklung intelligenter Steuerungen von Servicerobotern.

Der Inhalt
Der Autor geht auf ca. 320 Seiten auf Grundlegende Themen wie „Logikbasiertes Schließen“, „Problemlösung und Suchen“, „Schließen (mit Unsicherheit)“ und „Lernen“ ein. Dabei bleibt er immer Plattformneutral, damit Programmierer aller Sprachen dem Buch folgen können.

Aufbau/Schreibweise
Der Autor beginnt mit einer ausführlichen Einführung, die keinerlei Kenntnisse voraussetzt. Danach geht er nacheinander auf einzelne Kapitel ein, die kaum voneinander abhängen. Wolfgang Ertel bringt ständig leicht verständliche Beispiele um komplizierte Sachverhalte zu erklären. Ebenso helfen die geschickt eingesetzten Illustrationen das Verstehen zu fördern. Teilweise verstrickt sich der Autor allerdings in Fachbegriffen und versteckt sich hinter der Divise „eine Formel sagt mehr als tausend Worte“, darum ist es manchmal erforderlich einige Passagen doppelt zu lesen.

Warum dieses Buch?
Neben meiner Ausbildung im Bereich der Chemie, bin ich seit 5 Jahren dem Thema der Computerprogrammierung verfallen. Dabei habe ich mich auf die Programmiersprache C# spezialisiert, die ein Allroundtalent ist. Eines Tages wollte ich ein Computerspiel Programmieren, als die Spiellogik und das Design fertig waren, stellte ich fest, dass eine KI als Gegner nicht schlecht wäre, jedoch hatte ich keine Ahnung wie man an solche Probleme heran geht. Irgendwann bin ich zufällig auf dieses Buch gestoßen. Es dauerte keine 3 Tage bis ich es fertig gelesen hatte.

Was mir gefallen hat
Besonders gefallen hat mir, dass der Autor dem Leser in kurzer Zeit fundierte und professionell aufgearbeitete Informationen weiter gibt. Und die exzellent gewählten Beispiele (z.B. Äpfelsortiermaschine im Kapitel „Lernen“) waren auch sehr hilfreich und amüsant.

Empfehlung
Dieses Bucht ist nur Leuten zu empfehlen, die mit Programmierung bereits Erfahrung haben, auch wenn allgemein kein Wissen voraus gesetzt wird. Denn es befinden sich keine fertigen Codeschnipsel im Buch, sondern eine grobe Anleitung wie so ein Programm aussehen könnte. Es bringt also wenig wenn man zwar wüsste wie eine KI funktionieren könnte, allerdings an der Syntax und Semantik der Programmiersprache scheitert.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  • Veranstaltungen

    1. Jugenduni Young Campus der FH St. Pölten

      11. Juli - 15. Juli
    2. Wiener forschungsfest 2022

      Wiener Forschungsfest 2022

      9. September @ 08:00 - 11. September @ 17:00
    3. Logo Forschungsfest Niederoesterreich

      Forschungsfest Niederösterreich 2022

      30. September @ 14:00 - 22:00