Wissenschaftskommunikationsplattform für Jugendliche
 

Teilchenbeschleuniger LHC macht Winterschlaf bis Februar

Ab 2010 soll die gigantische Maschine des CERN mit voller Leistung eingesetzt werden. Dazu sind aber Modifikationen nötig. Bereits jetzt bricht der LHC Rekorde.

Nach einem ereignisreichen Jahr für den größten Teilchenbeschleuniger der Welt geht der Large Hadron Collider (LHC) in die Winterpause. Bis zum Februar 2010 soll die gigantische Maschine mit einem Umfang von 27 Kilometern im Ruhemodus sein. Anschließend wird der LHC aufgerüstet, um mit voller Energie die geplanten Experimente durchzuführen. Bereits jetzt konnten die Forscher Rekorde aufstellen. So wurden vergangenes Wochenende Kollisionen mit 2,36 Teraelektronvolt (TeV) durchgeführt.

Der LHC soll aber noch weit mehr leisten können. In dem Beschleunigerring werden zwei Protonenstrahlen in unterschiedlichen Richtungen fast auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigt. Dabei erreichen die Partikel eine Energie von 7 TeV, mit der sie kontrolliert zur Kollision gebracht werden. Die dabei entstehenden Phänomene werden von vier riesigen Detektoren aufgezeichnet, die Daten in großen Rechenzentren ausgewertet.

Doch wie sicher sind die Experimente?
Seit dem schweren Unfall im Herbst 2008 ist das CERN darauf bedacht, den Ablauf des LHC-Experiments möglichst sicher zu gestalten. Daher werden die die neuen Sicherheitsmaßnahmen neu geeicht, um mit der größeren Belastung, die für das Erreichen der maximalen Leistung nötig ist, fertig zu werden. Immerhin ist der LHC erst seit November diesen Jahres wieder in Betrieb.

Forscher erhoffen sich durch die Experimente neue Erkenntnisse über die Entstehung des Universums und auch die Zusammensetzung unserer Welt. So hoffen sie etwa, das Higgs-Boson zu finden, das derzeit zwar nur theoretisch existiert, aber ein fixer Bestandteil des gültigen Standardmodells der Physik ist.

Diesen Artikel hab ich auf der Seite von der Presse gefunden und ich bin wirklich schon gespannt, was bei diesem riesigen Forschungsprojekt entdeckt wird. Es ist wirklich bemerkenswert, was man mit der heutigen Technik schon alles bewerkstelligen kann. Aber ist das Ganze wirklich ungefährlich? In diesem Punkt bin ich mir nicht so sicher, denn bei solchen Experimenten entstehen Kräfte die unvorstellbar sind.

Man darf gespannt bleiben!!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  • Veranstaltungen

    1. Jugenduni Young Campus der FH St. Pölten

      11. Juli - 15. Juli
    2. Wiener forschungsfest 2022

      Wiener Forschungsfest 2022

      9. September @ 08:00 - 11. September @ 17:00
    3. Logo Forschungsfest Niederoesterreich

      Forschungsfest Niederösterreich 2022

      30. September @ 14:00 - 22:00